JOHANNES MIROW

Johannes Mirow, Stellvertretender Solo-Cellist der Deutschen Oper Berlin und Träger des Titels "Kammermusiker der Deutschen Oper Berlin", wurde in Braunschweig geboren. Nach dem Abitur studierte er bei Prof. Wolfgang Boettcher an der Hochschule der Künste Berlin (heute: Universität der Künste) und besuchte Meisterkurse u.a. bei David Geringas, Natalia Gutman, Siegfried Palm und dem Alban Berg Quartett. Der mehrmalige 1. Preisträger bei "Jugend musiziert" war Solo-Cellist in verschiedenen überregionalen Jugendorchestern (u.a. Niedersächsisches Jugendsinfonieorchester, RIAS-Jugendorchester).

Nach Engagements bei den Düsseldorfer Symphonikern (Deutsche Oper am Rhein) und als Solo-Cellist im Philharmonischen Staatsorchester Bremen wurde er 1995 Mitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin.

Seit 2009 ist Johannes Mirow Mitglied des Festspielorchesters der Bayreuther Festspiele.

Er ist Mitglied des >Streichquartettes der Deutschen Oper Berlin< sowie Cellist im >Duo Inventio< und spielte in verschiedenen Kammermusikformationen u.a. mit Mitgliedern der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Pianistin Maria Littauer.  Daneben tritt er als Solist auf und gibt Konzerte mit dem Kammerorchester der Deutschen Oper Berlin, dem Kammerensemble Classic Berlin und dem Kammerensemble modern der Deutschen Oper Berlin (u.a. Festival „Viva Vivaldi“ Istanbul und Festival für Zeitgenössische Musik COMA Madrid).

Weiterhin wirkt er regelmäßig als Continuo-Cellist und Solist mit dem Violoncello piccolo im Bach-Collegium Berlin in den Kantate-Gottesdiensten und anderen Konzerten in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit.

Beim Landesjugendorchester Berlin ist Johannes Mirow als Dozent der Cellogruppe ebenso für den musikalischen Nachwuchs tätig wie in der Vergangenheit bei der Deutsch-Skandinavischen Jugendphilharmonie und anderen Jugendorchestern.

Johannes Mirow war Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes Braunschweig.

Er hat diverse CD- und Rundfunkaufnahmen gemacht, die zum Teil preisgekrönt wurden.

 

Stand: Dezember 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Johannes Mirow, 2007-2016